Für dein schönstes Lächeln!

Verschiedene Behandlungen

In der Kieferorthopädie wird im allgemeinen zwischen der Behandlung mit festsitzender Zahnspange, bei welcher die Brackets direkt auf die Zähne geklebt werden und der Behandlung mit herausnehmbarer Zahnspange, welche nur zu bestimmten Zeiten getragen werden muss, unterschieden. Oft werden die beiden Behandlungsmethoden miteinander kombiniert.

Behandlung mit fester Zahnspange

Bei der festen Zahnspange, auch Multiband genannt, werden Brackets (kleine Halteklammern) aus verschiedenen Materialien wie Edelstahl, Titan, Kunststoff oder Keramik direkt fest auf die Zähne geklebt. In die Brackets ist ein Draht eingebettet, welcher in regelmäßigen Abständen gespannt wird, um die Zahnfehlstellungen in die gewünschte Position zu berichtigen.

Die feste Spange wird vorzugsweise im Alter von ca. 9 bis 14 Jahren eingesetzt, da in diesen Jahren die natürlichen Wachstumsschübe einsetzen. Die Länge der aktiven Behandlung aller Methoden beträgt einige Jahre und kann im Einzelfall alternativ und nach ausgiebiger Beratung durch den Kieferorthopäden durch eine herausnehmbare Zahnspange ersetzt werden.

Nachdem die aktive Behandlungsphase nach circa zwei bis drei Jahren beendet ist und die feste Zahnspange entfernt wurde, folgt die passive Behandlungsphase, in welcher zumindest nachts noch eine herausnehmbare Klammer getragen wird. Alternativ kann auch ein Retainerdraht eingesetzt werden, welcher unsichtbar an der Zahninnenseite befestigt wird und ein Bewegen der Zähne verhindert.

Diese passive Stabilisierung ist sehr wichtig, da die Zähne, wenn die feste Spange weg ist, noch relativ instabil sind und ohne Stabilisierung wieder in die alten ungünstigen Positionen zurückwandern würden.

Behandlung mit herausnehmbarer Zahnspange

Mit einer herausnehmbaren Zahnklammer wird oft während des Zahnwachstums von Kindern, im Übergang vom Milchgebiss zum bleibenden Gebiss gearbeitet. Der Kiefer ist in dieser Wachstumsphase für Veränderungen noch beeinflussbar, eine beabsichtigte Zahnbewegung erfolgt eher zu einem geringen Anteil, oft als Nebeneffekt.

Herausnehmbare Zahnklammern können zum Beispiel den Zähnen Platz zum Durchbrechen ermöglichen, Lücken schließen oder dafür sorgen, dass der Kiefer gedehnt wird. Außerdem werden Sie zur Stabilisierung nach der festen Therapie eingesetzt. Angefertigt werden sie von unserem hauseigenem Labor aus einem besonderen Kunststoff, der direkt an Zähnen und Gaumen anliegt. Als Halterung dienen individuell gebogene, an die Zähne angepasste Halteelemente aus Edelstahldraht. Die Zahnklammer kann anhand von in den Kunststoff integrierten kieferorthopädischen Schrauben ganz einfach manuell vergrößert oder verkleinert werden. Dies kann später auch selbst vom Patienten vorgenommen werden.

Bei häufigem und ausdauerndem Tragen werden bereits nach einigen Wochen erste Verbesserungen zu sehen sein. Wird die Klammer nicht ausreichend getragen, dauert die Behandlung länger und bringt möglicherweise den erstellten Behandlungsplan durcheinander.

Behandlung für Kinder

Behandlung für Jugendliche

Behandlung für Erwachsene

Eine kieferorthopädische Behandlung ist grundsätzlich in jedem Alter möglich.

Schiefe Zähne lassen sich im Mittelpunkt des Gesicht leider nur schwer verbergen und ein schönes Lächeln kann erst richtig strahlen, wenn die Zähne gesund und gerade sind.

Gerichtete Zähne haben nicht nur optische Vorteile, sondern beugen auch gesundheitlichen Risiken wie z.B. Karies vor.

Es kann sich also durchaus lohnen, sich auch als Erwachsener noch in eine kieferorthopädische Behandlung zu begeben.

Die Behandlung dauert Ihnen zu lang?

Wir können Ihnen versichern, dass sich die 1-3 Jahre, die sie investieren, lohnen werden. Schließlich geht es nicht nur um ein ästhetischeres Erscheinungsbild, sondern auch um Ihre Gesundheit.

Sie sind mit ihrem Gebiss nicht zufrieden? Zögern Sie nicht, einen unverbindlichen Beratungstermin mit uns zu vereinbaren.

 
Telefon: 0451 45533